Empfohlen im Guide MICHELIN

Von der Currywurst-Bude zum Sternerestaurant

In Blieskastel im schönen Saarland geben sich Gourmets aus nah und fern in Cliff Hämmerles „Barrique“ ein Stelldichein.

Cliff Hämmerle hat sich einen Kindheitstraum erfüllt:Patron eines Sternerestaurants zu werden. © Hämmerle

Cliff Hämmerle (43) ist ein klassisches Beispiel für den unternehmerischen Geist im Saarland. Familiensinn und Regionalstolz verbinden sich bei ihm mit kühnen Visionen, zupackendem Geschäftsgebaren, hohem Arbeitsethos, einer großen Portion Talent und einer enormen Weltneugier. Ohne alle diese Eigenschaften hätte er es mit Sicherheit nicht geschafft, sich seinen Kindheitstraum zu erfüllen: Patron eines Sternerestaurants zu werden. „Schon als kleiner Junge wollte ich Koch werden und ein eigenes, schickes Restaurant besitzen“, gesteht er mit einem verschmitzten Lachen. Nun, ein gewisser Grundstock war schon gelegt, denn sein Vater Rudi (73) führte, wie davor schon dessen Vater Alfons, mit Erfolg einen Imbiss am Stadtrand von Blieskastel. „Hämmerle’s Currywurst-Bude“ war ein Begriff in dem kleinen Städtchen, das rund 25 Kilometer östlich von Saarbrücken liegt.

Die Imbissbude

„Hunderte von Bratwürsten, Frikadellen, Pommes und Schnitzelwecken gingen hier jeden Tag über den Ladentisch“, erinnert sich der agile Chef. So war es klar, dass auch er so schnell wie möglich nach seiner Lehre zum Koch in einem Saarbrücker Restaurant in den Familienbetrieb einstieg. „Vier Jahre habe ich das durchgehalten“, sagt er, „dann stieg mein Vater aus gesundheitlichen Gründen von heute auf morgen aus und ich habe mit 24 Jahren das Zepter übernommen. Aber das war nicht meins!“ Immer wieder träumte er seinen Traum vom eigenen Feinschmecker-Restaurant.

Eine beispiellose Karriere

Er begann damit, das Angebot zu erweitern durch Jägerschnitzel, Cordon bleu und Wiener Schnitzel. In jeder freien Minute machte er sich zusammen mit seiner französischen Ehefrau Stéphanie (42), den Guide MICHELIN unter dem Arm, auf den Weg, um in Bib-Gourmand-Restaurants essen zu gehen. „Ich schaute mir dort die Gerichte an, überlegte, wie sie zubereitet worden waren und kochte sie nach.“ Parallel dazu machte er sich an den Umbau und die Erweiterung des Betriebs, riss Wände heraus, baute an und stockte auf. Ein richtiges Konzept hatte er zunächst nicht, er ging intuitiv vor. Schnell stellte sich der Erfolg ein! Bereits im Jahr 2003 waren sich die Michelin Inspektoren einig, dass dieser Mann den Bib Gourmand verdient hat. Aber Hämmerle feilte weiter an seinem Stil und seinem Können - sein Ziel war ja schließlich ein Sternerestaurant. Ganz wichtig war ihm, den Gästen auch den passenden Rahmen für seine kulinarischen Kreationen zu bieten. Heute kann man es sich kaum vorstellen, dass es da, wo edles Interieur, schönes Porzellan und filigrane Gläser selbstverständlich sind, früher Stehtische, Pappschalen und Plastikbesteck standen.

Das große „Sterne-Glück“

Dann lehnt sich Hämmerle in seinem Stuhl zurück, seine Augen fangen an zu leuchten: „Sie können sich nicht vorstellen, was der Tag, an dem ich nachmittags um 16 Uhr erfuhr, dass ich für 2012 einen MICHELIN Stern bekommen würde, für mich bedeutete. Die Verleihung des Sterns und die Geburt meiner Tochter Emelie (17) waren die glücklichsten Momente meines Lebens.“ Und er zeigt stolz die Karte des „Barrique“, auf der so feine Spezialitäten angeboten werden wie Gänseleber mit Ziegenfrischkäse und Johannisbeere oder Elsässer Taubenbrust mit Chicorée, Karotten und eingelegten Birnen und die köstliche Tarte Tatin mit Pfirsich, Himbeeren und Rosen.

Praktische Informationen

Hämmerle’s Restaurant - Barrique
Bliestalstr. 110a
66440 Blieskastel
Tel.: 06842/52142
Für weitere Informationen klicken Sie hier: Hämmerle’s Restaurant - Barrique

Der Guide MICHELIN Deutschland 2013 empfiehlt 2221 Restaurants und 4073 Hotels. Um das Buch jetzt zu bestellen, klicken Sie hier Guide MICHELIN Deutschland 2013

 

 

Artikel zum gleichen Thema